Landkreis Havelland
- Ratsinfo -

Vorlage - BV-0060/14  

 
 
Betreff: Erwerb Gesellschaftsanteile der Gesundheitszentrum Premnitz GmbH durch die Medizinisches Dienstleistungszentrum Havelland GmbH
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat V Bearbeiter/-in: Witte, Antje
Beratungsfolge:
Ausschuss Wirtschaftsförderung/Kultur/Sport/Tourismus Vorberatung
12.11.2014 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung/Kultur/Sport/Tourismus    
Kreisausschuss Vorberatung
24.11.2014 
Sitzung des Kreisausschusses ungeändert beschlossen   
Kreistag Entscheidung
08.12.2014 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

 

Der Landrat oder ein durch ihn Ermächtigter ist beauftragt, den Geschäftsführer der Havelland Kliniken GmbH zu bevollmächtigen auf der Gesellschafterversammlung der Medizinisches Dienstleistungszentrum Havelland GmbH folgenden Beschluss zu fassen:

 

Die Medizinische Dienstleistungszentrum Havelland GmbH erwirbt auf der Grundlage eines erstellten Wertgutachtens von der Stadt Premnitz 90 % der Gesellschaftsanteile der Gesundheitszentrum Premnitz GmbH zu einem Kaufpreis von

 

98.100 Euro.

 

Die Geschäftsführung der Medizinisches Dienstleistungszentrum Havelland GmbH wird beauftragt, die notarielle Beurkundung des Kaufvertrages mit der Stadt Premnitz vorzunehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Sachverhalt:

 

Die HAVELLAND KLINIKEN Unternehmensgruppe unterhält mit ihren Gesellschaften Wohn- und Pflegezentrum Havelland GmbH (WPZ) und Rettungsdienst Havelland GmbH (RHG) seit mehreren Jahren ein Pflegeheim und eine Rettungswache in der Stadt Premnitz, die für die Unternehmensgruppe einen Standort mit zentraler regionaler Versorgungsfunktion darstellt. Die Rettungswache der RHG wurde bereits im Jahr 2012 an einen neuen innerstädtischen Standort in ein saniertes Gebäude verlagert. Für das „Haus Premnitz“ der WPZ wurde im Jahr 2013 ein detailliertes Entwicklungskonzept erarbeitet, das sowohl die inhaltliche Ausrichtung der erweiterten Schlaganfallnachbetreuung als auch die perspektivische bauliche Entwicklung beinhaltet. Dieses Entwicklungskonzept wurde Bestandteil des Masterplanes 2011 - 2015 der WPZ, der die mittel- und langfristige Entwicklungsperspektive des Unternehmens beschreibt. Demnach soll der Standort Premnitz in den Jahren 2015/16 zum Seniorenpflegezentrum modernisiert und mit 18 Plätzen erweitert werden. Zudem soll zur Optimierung der ambulanten pflegerischen Versorgung in der Region der Aufbau eines ambulanten Dienstes incl. einer Sozialstation in Angriff genommen werden. Die Region Premnitz ist zudem ein sehr bedeutsamer Einzugsbereich für die Havelland Kliniken GmbH, die insbesondere mit der Klinik Rathenow einen Marktanteil von 75,1 % aus dieser Region abdeckt. Um diesen Einzugsbereich nachhaltig abzusichern, ist eine verstärkte Einbindung der Unternehmensgruppe in die ambulanten medizinischen Versorgungsstrukturen erforderlich. Bereits im Frühjahr 2014 wurden durch die Unternehmensgruppe Managementverträge mit der Stadt Premnitz zur Geschäftsführung in der Gesundheitsservicegesellschaft Havelland GmbH (GSG) und der Dauerwohnstätte Havelland GmbH (DWS) abgeschlossen, die mit der Option zum Erwerb von Gesellschaftsanteilen einhergingen.

 

Vorbehaltlich der zustimmenden Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Premnitz zum Verkauf der Gesellschaftsanteile soll mit dem Abschluss einer Rahmenvereinbarung die dauerhafte Absicherung der ambulanten medizinischen Versorgung unter wirtschaftlichen Bedingungen, die Bildung eines regionalen Pflegenetzwerkes unter Einbeziehung der DWS und die intensive Kooperation zur Umsetzung gemeinsamer Vorhaben in der Stadt ermöglicht werden.

 

Unter der Voraussetzung ggf. erforderlicher ordnungsrechtlicher Genehmigungen und/oder kassenärztlicher bzw. sonstiger Zulassungen werden durch die Gesellschaften der HAVELLAND KLINIKEN Unternehmensgruppe in der Kooperation mit der Stadt Premnitz folgende strategische Zielsetzungen zur Weiterentwicklung der medizinischen und pflegerischen Versorgung angestrebt:

 

 

  1. Optimierung der medizinischen Angebotsstruktur - Havelland Kliniken (HKG)

 

-            Aufbau einer geriatrischen Institutsambulanz in einem modernen zentral gelegenen Gesundheitszentrum (spezialisierte medikamentöse Therapieempfehlungen bei geriatrischen Patienten, ggf. Orofacialtherapie, Physiotherapie, etc.) durch die Klinik für Geriatrie Rathenow;

 

-            Aufbau eines präventiven Betreuungsangebotes in Zusammenarbeit mit Vereinen und Bildungseinrichtungen (Sturzprävention und Herzinfarktaufklärung);

 

-            Optimierung der Schlaganfallversorgung in der Region (u. a. enge Zusammenarbeit mit Klinik, Besetzung des neurologischen Arztsitzes stroke unit am Standort Rathenow möglich, optimierte Nachbetreuung im Seniorenpflegezentrum Premnitz);

 

-            Vertiefte Kooperation zwischen der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik mit der DWS durch Ausbau der Beratungsangebote für den Landkreis und Erschließung des Einzugsbereiches Oberhavel;

 

-            Kooperation bei der traumatologischen Versorgung der Region (dauerhafte Sicherstellung des D-Arzt-Verfahrens, Einbindung des Standortes in ein traumatologisches Netzwerk);

 

-            Implementierung von speziellen Beratungsangeboten z. B. für Adipositas-Patienten;

 

-            Entwicklung eines regionalen Schwerpunktstandortes für Aktivitäten des havelländischen Netzwerkes Gesunde Kinder.

 

  1. Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgung - Seniorenpflegezentrum Premnitz (WPZ)

 

-              Erweiterung und Modernisierung des Pflegeheimes „Haus Premnitz“ um 18 Plätze zum Seniorenpflegezentrum Premnitz mit dem Schwerpunkt Apoplexnachsorge mit einem Investitionsvolumen von um 2 Mio. Euro;

 

-              Aufbau einer regionalen Seniorenbegegnungsstätte im neuen Seniorenpflegezentrum Premnitz mit einem Regionalbüro der Agentur für bürgerschaftliches Engagement;

 

-            Implementierung des ambulanten Pflegedienstes der WPZ mit Errichtung einer Sozialstation (Angebot im neuen Gesundheits-zentrum, ergänzende Behandlungspflege und Koordination der Leistungserbringer);

 

-            Einbindung der Leistungsstruktur der GZP (Hausärzte und Physiotherapie) in die heimärztliche Versorgungsstruktur des Seniorenpflegezentrums Premnitz (care plus Programm);

 

-            Sicherstellung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) in der Region Premnitz;

 

-            Nachfrageorientierte Entwicklung und Etablierung von Angeboten der pflegerischen quartiersnahen Versorgung im Mietwohnungsbestand der Region.

 

  1. Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung – Gesundheitszentrum Premnitz (MDZ)

 

-            Vorbereitung und Beteiligung an der Umsetzung des Neubaus eines neuen Gesundheits- und Familienzentrums im Zentrum der Stadt Premnitz;

 

-            Angebot der standortsicheren Fortführung der kassenärztlichen Praxisstruktur an dem neuen Standort des Gesundheitszentrums;

 

-            Einbindung der GZP in das medizinische Netzwerk der HAVELLAND KLINIKEN Unternehmensgruppe (Erweiterung der Kooperationsbeziehungen zu  medizinischen Einrichtungen, Einbindung in die Facharztausbildung, Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen);

 

-            Ausbau des medizinischen Erfahrungsaustausches zwischen den Praxen mit ggf. gegenseitiger Zuweisung von Patienten;

 

-            Ausbau von spezifischen Behandlungsangeboten im Bereich der kassenärztlichen Versorgung (z. B. Einbindung in Desease Management Programme und Entwicklung der hausarztzentrierten Versorgung);

 

-            Schaffung von Versorgungssicherheit für die Praxisstandorte durch wechselseitige Vertretungsregelungen für Urlaub und Krankheit;

 

-            Zusammenarbeit im Bereich der Leistungsabrechnung (Wissensaustausch, Nutzung einer gemeinsamen Praxissoftware, Berücksichtigung der Umstände des neuen Hausarzt-EBM, Kooperation bei der Einführung des neuen Facharzt-EBM;

 

-            Einführung der Leistungserbringung durch eine mobile Praxisassistentin (Agneszwei) durch Organisation der Ausbildung, Einführung in die Tätigkeit und Koordination des Einsatzes durch die Medizinisches Dienstleistungszentrum GmbH (MDZ);

 

-            Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements für Praxen und Physiotherapie bis hin zur erfolgreichen Qualitätszertifizierung;

 

-            Einbindung der Ortsteile und Gemeinden in der Region Premnitz in eine prospektiv konzipierte „mobile Arztpraxis“ zur Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung im ländlichen Raum;

 

-            Kooperation bei der Nachbesetzung von Arztsitzen mit den Kliniken und der MDZ.

 

  1. Schaffung effizienter Verwaltung und wirtschaftlicher Leistungsstrukturen – HAVELLAND KLINIKEN Unternehmensgruppe (HKU)

 

-              Ausnutzen von Synergieeffekten bei der Verwaltung und Abrechnung von Leistungen der GZP und DWS;

 

-              Einstieg in die Schaffung einer leistungsfähigen und wirtschaftlichen Betriebsführungsstruktur durch Managementverträge;

 

-              Drastische Reduzierung des Verwaltungsaufwandes für die GZP und die DWS;

 

-              Nutzung von spezialisierten Leistungsangeboten (Hygiene, Sterilisation, Medizintechnik, EDV) des technischen Facilitymanagements der Unternehmensgruppe (GSG);

-              Zukunftsorientierte Sicherstellung der Versorgungsstrukturen durch Einbindung der medizinischen Strukturen der GZP in die MDZ und HKG;

 

-              Nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region;

 

-              Schaffung einer regionalen Vernetzung von Verwaltungsstrukturen der HKU mit der GZP und DWS mit dem Ziel einer nachhaltigen Effizienzsteigerung und dauerhaften Wirtschaftlichkeit.

 

Durch die Übertragung des Immobilienbestandes (alte Poliklinik) auf die Stadt Premnitz im Vorfeld des Anteilskaufes wird das wirtschaftliche Risiko für die MDZ deutlich begrenzt. Die Gesellschaft soll im Rahmen eines zielgerichteten wirtschaftlichen Sanierungsprogrammes bis zum Wirtschaftsjahr 2018 in kostendeckende Strukturen geführt werden.

 


Finanzielle Auswirkungen:

 

Kosten

Sachkonto/Kostenstelle/Kostenträger

 

 

Erläuterung/Deckungsvorschlag

Die Finanzierung des Kaufpreises erfolgt aus Rücklagen der MDZ. Weitere auflaufende Verluste werden durch eine vorgesehene Stammkapitalerhöhung auf 200.000 € abgedeckt.

 


Anlagen: keine