Landkreis Havelland
- Ratsinfo -

Vorlage - BV-0197/21  

 
 
Betreff: Anpassung Pauschalbetrag und Freihaltegeld für die Bereitschaftspflege im Landkreis Havelland

Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:II 51/Pe
Federführend:Dezernat II, Amt 51 - Jugendamt Bearbeiter/-in: Graber, Liane
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
02.06.2021 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Anlage zu der Beschlussvorlage BV -0197_21

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Der Jugendhilfeausschuss beschließt:

 

Die Richtlinie Vollzeitpflege, Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 01.03.2017, in der Fassung der Ersten Änderung, Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 20.09.2017, wird wie folgt geändert:

 

  1. Teil F. Finanzierung – Leistungen zum Unterhalt des Kindes/Jugendlichen/jungen Volljährigen, Ziff. 8.2 Pauschalbetrag und Ziff. 8.3 Freihaltegeld lauten nunmehr wie folgt:

 

8.2 Pauschalbetrag

 

Der Pauschalbetrag wird in der Bereitschaftspflege tageweise berechnet. Angefangene Tage werden als ganzer Tag bei der Berechnung berücksichtigt. Der Pauschalbetrag für die Gesamtleistung Bereitschaftspflege (Versorgung, Sachaufwand, Erziehung, Kooperation) beträgt 80,00 Euro pro Tag pro Kind.

 

8.3 Freihaltegeld

 

Für Zeiten der Nichtbelegung erhält die Pflegeperson für jeden Platz, der nicht belegt ist, ein Freihaltegeld in Höhe von 60,00 Euro/Tag. Dieses Freihaltegeld wird auch während der Freistellungsphasen nach Abschnitt E dieser Richtlinie gezahlt.

 

8.6 Therapeutische Bereitschaftspflege

 

entfällt

 

  1. Diese Änderung tritt zum 01.07.2021 in Kraft.

                         

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Der Landkreis Havelland ist als örtlicher Träger der Jugendhilfe verpflichtet, Unterbringungsmöglichkeiten für Kinder unter vier Jahren für den Fall der Inobhutnahme bei einer Kindeswohlgefährdung vorzuhalten. Entsprechend den Vorgaben des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport sind Kleinst- und Kleinkinder vorrangig in familienanalogen Angeboten unterzubringen. Diese Regelung entspricht auch den fachlichen Standards. Familienanaloge Angebote sind in der Regel sog. Bereitschaftspflegestellen, in denen die Kinder von den Pflegeeltern rund um die Uhr betreut werden.

 

Daneben lässt das Ministerium auch sog. stationäre Kinderkrisenangebote zu, eine Form der Heimunterbringung mit einem sehr hohen Personalschlüssel und einem dementsprechend hohen Tageskostensatz. Dieser beträgt zur Zeit im Durchschnitt 325,00 Euro pro Kind pro Tag.

 

Im Landkreis Havelland gibt es derzeit eine Bereitschaftspflegestelle mit zwei Plätzen. Diese ist in der Regel mit wenigstens einem Kind überbelegt. Daneben ist das Jugendamt teilweise gezwungen, Plätze in den stationären Kinderkrisen in Anspruch zu nehmen. Eine solche Einrichtung gibt es aber nicht im Landkreis Havelland, vielmehr müssen Angebote in Nachbarlandkreisen oder in Berlin in Anspruch genommen werden. Dies bedeutet für die Beteiligten und die betroffenen Eltern lange Wege und erschwert die Arbeit.

 

Im Ergebnis ist festzustellen, dass der Landkreis Havelland mit zwei Bereitschaftspflegeplätzen für den Fall der Inobhutnahme kleiner Kinder weit unterversorgt ist. Hinzu kommt, dass die derzeitige Bereitschaftspflegeperson bereits weit über das Rentenalter hinaus ist. Die Pflegestelle wird perspektivisch wegfallen.

 

Daher muss es erklärtes Ziel sein, nachfolgende und weitere Bereitschaftspflegstellen zu installieren. Bislang ist es aber trotz aller Bemühungen nicht gelungen, weitere Bereitschaftspflegestellen im Landkreis Havelland zu binden.

 

Die Aufgabe einer Bereitschaftspflege stellt eine besondere Anforderung an die Bereitschaftspflegeperson dar: Sie muss täglich 24 Stunden erreichbar sein und daneben die Versorgung und Betreuung der Kinder sicher stellen; sie muss in der Lage sein, ein Kind mit all seinen Verstörungen und Ängsten aufzunehmen und pädagogisch aufzufangen; sie muss sich immer wieder auf neue Kinder, jedes mit seinen eigenen Schwierigkeiten und Ängsten, einstellen; sie muss auch immer wieder bereit sein, auf Eltern bzw. Personensorgeberechtigte zuzugehen und muss mit deren Ängsten und Aggressionen umgehen können. Daneben fallen Arztbesuche und Dokumentationspflichten an. Eine andere berufliche Tätigkeit ist für die Bereitschaftspflegeperson neben dieser herausfordernden Aufgabe somit nicht möglich.

 

Als eine Ursache für die Schwierigkeit, weitere Bereitschaftspflegepersonen zu finden, wird der Umstand eingeschätzt, dass die derzeitige Vergütung den Anforderungen an die Bereitschaftspflegeperson nicht gerecht wird und damit eventuellen Interessenten keinen ausreichenden Anreiz bietet, sich dieser herausfordernden Aufgabe zu widmen.

 

Deshalb soll mit der vorliegenden Änderung der Richtlinie die Entschädigung so erhöht werden, dass diese im Ergebnis dem Einkommen eines Erziehers gleich kommt. Damit soll ein Anreiz für weitere Bewerber und eine bedarfsgerechte Versorgungssituation im Landkreis Havelland geschaffen werden.

                          

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen:

Ja

X

 

Nein

 

 

Bedarfsgerecht ist es, 4 Plätze für die Bereitschaftspflege im Landkreis Havelland mit geschätzt 1095 Belegungstagen und 365 Freihaltetagen pro Jahr vorzuhalten.

Bei Kosten in Höhe von 80,00 Euro pro Tag pro Kind und 60,00 Euro Freihaltegeld pro Tag pro Platz entspricht das in der Bereitschaftspflege Gesamtkosten in Höhe von 109.500,00 Euro im Jahr.

 

Derzeit fallen für die Bereitschaftspflegestelle mindestens 43.800,00 Euro an. Hinzu kommen die Kosten für die stationären Kinderkrisen mit Kosten in Höhe von durchschnittlich 325,00 Euro/Tag. Im Jahr 2020 sind hierfür ca. 64.500,00 Euro angefallen. Insgesamt also 108.150,00 Euro.

 

Im Ergebnis würde sich also die Erhöhung der Aufwandsentschädigung rechnen, wenn es damit gelingt, weitere Bereitschaftspflegestellen zu finden.

 

Ohne neue Bereitschaftspflegestellen und mit Ausscheiden der derzeitigen Bereitschaftspflegestelle würden die Kosten in den Kriseneinrichtungen aber auf insgesamt 356.000,00 Euro anwachsen. Hinzu kämen weitere Kosten, die durch die räumliche Entfernung zu den Unterbringungsmöglichkeiten entstehen.

 

Kosten

Sachkonto/Kostenstelle/Kostenträger

109.500,00 Euro

533200/51100/3630402

Erläuterung/Deckungsvorschlag

 

                         

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

 

Anlage Synopse Richtlinie zur Vollzeitpflege des Landkreises Havelland

 

Rathenow, 2021-05-

 

 

 

…………….……………..

Landrat

…………….……………..

Beigeordneter/Dezernent                         

…………….……………..

Amtsleiter

 

 

Der Beschluss ist

 

 

 

 

X

 vollständig zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 mit seinem wesentlichen Inhalt zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 nicht zu veröffentlichen.

 

Die Anlage/n, soweit vorhanden, ist/sind

 

X

 vollständig zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 nicht zu veröffentlichen.

                          

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage zu der Beschlussvorlage BV -0197_21 (411 KB)