Landkreis Havelland
- Ratsinfo -

Vorlage - BV-0159/20  

 
 
Betreff: Beschaffung eines Wildschutzzaunes zur Vorbeuge vor der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat III, Amt 83 - Amt für Landwirtschaft, Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Bearbeiter/-in: Mann, Silvia
Beratungsfolge:
Kreisausschuss Entscheidung
23.11.2020 
Sitzung des Kreisausschusses ungeändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

  1. Der Kreisausschuss beschließt, das Vergabeverfahren für die Maßnahme „Anschaffung eines Wildzaunes“ im Wege einer Öffentlichen Ausschreibung auf der Grundlage der VOB/A einzuleiten.
  2. Der Landrat wird ermächtigt, den Auftrag an den Bieter mit dem wirtschaftlichsten      Angebot zu erteilen 
  3. Dem Kreisausschuss wird in der nachfolgenden Sitzung die Vergabeentscheidung mitgeteilt.

      

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich zunehmend in das Land Brandenburg hinein aus. Mit Stand vom 18.11.2020 waren 157 positive Totfunde Schwarzwild in Brandenburg bekannt geworden. Es gibt bereits 3 Kernzonen über eine Fläche von 230 km². Restriktionszonen wurden in 6 Landkreisen eingerichtet. In Sachsen ist ein weiterer Landkreis betroffen; positive Totfunde nehmen auch dort zu. Es muss auf Grund der Gesamtlage und Risikoeinschätzung des Friedrich-Löffler-Instituts für Tiergesundheit davon ausgegangen werden, dass überall im Land Brandenburg weitere Restriktionszonen in den nächsten Monaten eingerichtet werden müssen.

Ziel ist es, die Verbreitung der ASP weitestgehend einzudämmen und eine unkontrollierte Übertragung im Wildschweinbestand zu verhindern sowie einen Eintrag in die Hausschweinebestände zu unterbinden.

Dazu schreibt die Schweinepestverordnung verschiedene Maßnahmen vor, die je nach Auftreten der ASP in Absprache mit dem Landeskrisenstab im MSGIV des Landes Brandenburg in der jeweiligen Zone implementiert werden müssen.

Eine der Maßnahmen ist die zügige Errichtung eines Wildschutzzaunes um ein Kerngebiet (Fundort/Erlegungsort eines Stückes Schwarzwild mit positiven Befund ASP, Radius 3 - 4 km um den vor genannten Fundort).

Diese Aufgabe kann nur bewältigt werden, wenn bereits Zaunmaterial zur Verfügung steht und eine Firma, die für derartige Aufträge ausgerüstet ist, gebunden wurde.

 

Lösung:

 

Der Landkreis Havelland beabsichtigt kurzfristig eine Öffentliche Ausschreibung gemäß Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil A (VOB/A) durchzuführen. Diese     beinhaltet die Anschaffung von Zaunmaterial sowie die Bereitstellung von Maschinen und Personal für die Errichtung der einzuzäunenden Restriktionszonen.

 

Zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots werden Mindestanforderungen an das Zaunmaterial formuliert, die eine hohe Standfestigkeit und Stabilität sicherstellen und den        Wartungs- und Reparaturaufwand verringern sollen. Diese entsprechen den Vorgaben des Landes Brandenburg. Daneben sind der Preis sowie die Leistungen des Auftragnehmers, z. B. Lagerungs- und Bereitstellungsmöglichkeiten, die entscheidenden Zuschlagskriterien.

 

Vor dem Hintergrund der Inanspruchnahme der noch geltenden, ermäßigten Mehrwertsteuer soll die Anschaffung des Zaunmaterials möglichst noch bis zum 31.12.2020 erfolgen. 

 

Alternativen:

Beschaffung von beweglichem Elektrozaun.

Dabei haben die Erfahrungen aus den derzeit betroffenen Landkreisen gezeigt, dass dieser keine ausreichende Wirksamkeit entwickelt sowie verschiedene Elemente des Zaunes vielfach Diebstählen zum Opfer fielen.

      

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen:

Ja

x

 

Nein

 

 

Kosten

Sachkonto/Kostenstelle/Kostenträger

10 Euro je laufenden Meter Zaun für 100 km Restriktionszonen entsprechend der Schweinepestverordnung

 

Haushaltsbudget Dezernat III 

Erläuterung/Deckungsvorschlag

--

     

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

 

Keine

 

Rathenow, 2020-11-23

 

 

 

…………….……………..

Landrat

…………….……………..

Beigeordneter/Dezernent                         

…………….……………..

Amtsleiter

 

 

 

Der Beschluss ist

 

 

 

 

x

 vollständig zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 mit seinem wesentlichen Inhalt zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 nicht zu veröffentlichen.

 

Die Anlage/n, soweit vorhanden, ist/sind

 

 

 vollständig zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 nicht zu veröffentlichen.