Landkreis Havelland
- Ratsinfo -

Vorlage - MV-0083/18  

 
 
Betreff: Information über die vorläufige Ernteschätzung für den Landkreis Havelland zum Stand der Ernte 2018 und zu den geschätzten Ernteausfällen durch Dürre
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:Dezernat III, Amt 83 - Amt für Landwirtschaft, Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Bearbeiter/-in: Mann, Silvia
Beratungsfolge:
Ausschuss Landwirtschaftsförderung/Umwelt/Öffentliche Sicherheit Anhörung
18.09.2018 
Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaftsförderung/Umwelt/Öffentliche Sicherheit      

Sachverhalt:

Das Amt für Landwirtschaft des Landkreises Havelland erhebt alljährlich Daten bei den landwirtschaftlichen Betrieben für die Ernte- und Betriebsberichterstattung >Feldfrüchte und Grünland<. Die Daten werden durch das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg verarbeitet. Dadurch werden Informationen geliefert, die zusammen mit den Ergebnissen der Bodennutzungserhebung die Grundlagen für die Schätzung und Berechnung der Gesamterntemengen bilden. Die  Ergebnisse der Statistik sind für die Erstellung der Versorgungsbilanzen für Deutschland und auf Ebene der Europäische Union unverzichtbar. Weiterhin sind sie wesentliche Grundlage zur Beurteilung der Marktsituation. Sie liegen für das Jahr 2018 bis Juli bereits vor.

In diesem Jahr kam es durch Dürreereignisse zu einer außergewöhnlichen Wettersituation, die zu den „Naturkatastrophen gleichgestellten widrigen Witterungsverhältnissen“ gezählt werden muss. In einigen Regionen Deutschland, u.a. auch im Havelland ergaben sich erhebliche Ernteschäden.

Hauptanbauarten sind Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Wintertriticale und Winterraps mit einer Anbaufläche von ca. 35.000 ha im Landkreis Havelland sowie Sommergetreide (Anbaufläche 2033 ha) und Mais mit 12.644.ha Anbaufläche.

Sonstiges Ackerfutter wird auf 3.056 ha angebaut und für die Weidefütterung stehen 29.340 ha Grünland zur Verfügung.

Für sämtliche Getreidearten ist die Ernte 2018 abgeschlossen. Bei Sonnenblume und Mais steht der Abschluss der Ernte wie üblich noch aus.

Entsprechend den Auskünften der landwirtschaftlichen Betriebe im Landkreis Havelland wurde Winterraps mit Ertragseinbußen von ca. 20% noch am wenigsten beeinträchtigt.

Im Vergleich zum 5-jährigen Mittel der Jahre 2013 bis 2017 in dt/ha konnten bei Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste und Wintertriticale nur 72,5%,  73,76%,  69,25% und 64,46 % der durchschnittlichen Ernteergebnisse der Vorjahre erzielt werden. Sommerhafer erzielte mit 82,37% zum Mittel der Vorjahre die besten Ergebnisse.

Das Ackerfutter Süßlupine erlitt mit 12,67% Ertrag im Vergleich zu den Vorjahren fast einen Totalausfall.

Das Landwirtschaftsamt hat eigene weitere Erhebungen bei den landwirtschaftlichen Betrieben zum Grünlandertrag und  zu den voraussichtlichen Schäden beim Mais erstellt.  Demnach rechnen die Landwirte bei beiden Kulturen mit ca. 50% Schäden.

Besonders benachteiligt von den Wetterbedingungen war in diesem Jahr das Westhavelland, bei den dort wirtschaftenden Betrieben lagen die Erträge noch deutlich unter dem Durchschnitt des gesamten Landkreises.

Sowohl die Bundesregierung als auch die Landesregierung Brandenburg haben  finanzielle Hilfen für die Landwirtschaft angekündigt. Das ist notwendig und erforderlich, führt jedoch auch beim Landwirtschaftsamt zu Mehraufwand durch zusätzliche Antragstellung der betroffenen Betriebe  und Prüfung und Abarbeitung der Anträge in der Behörde.

                  


Finanzielle Auswirkungen:

 

Kosten

Sachkonto/Kostenstelle/Kostenträger

---

--

Erläuterung/Deckungsvorschlag

---

         


 

 

Rathenow, 2018-09-03

 

 

 

…………….……………..         …………………….……..          …………….……………..

                     Landrat                                                 Beigeordneter/Dezernent                                                Amtsleiter