Landkreis Havelland
- Ratsinfo -

Auszug - Bericht aus dem Jugendamt  

 
 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Jugendhilfeausschuss
Datum: Mi, 15.04.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:15 - 16:50
Raum: OSZ Havelland, Schulteil Friesack, Fachraum (neben der Mensa)
Ort: Berliner Allee 6, 14662 Friesack

Sitzungsverlauf

 

Frau Ziemer informiert die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses darüber, dass das Jugendamt sich derzeit mit der Änderungsfassung und Fortschreibung der Kitabedarfsplanung für die Jahre 2015 und 2016 befasse. Die heterogene Bevölkerungsentwicklung im Ost- und Westhavelland sowie die Entwicklungen der Flüchtlingspolitik erschweren eine angemessene Bedarfsplanung. Deshalb würden in dem aktuellen Fortschreibungsverfahren intensive Gespräche mit den Kommunen geführt, um die örtlichen Entwicklungen möglichst genau zu erfassen.

 

Der bestehende öffentlich-rechtliche Vertrag zur Wahrnehmung von Aufgaben der Kindertagesbetreuung durch die Kommunen laufe zum Jahresende aus. Der Landkreis sei an einer Fortsetzung der Aufgabenwahrnehmung durch die Kommunen interessiert, da sich die bürgernahe Regelung in der Vergangenheit bewährt habe. Der Landkreis habe deshalb den Städten und Gemeinden ein Vertragsangebot unterbreitet. Die Reaktion der Kommunen sei abzuwarten.

 

Zu den im Jugendhilfeausschuss beschlossenen Qualitätsstandards zur Betreuung behinderter Kinder in Regelkitas gebe es erste Rückmeldungen aus der Praxis. Insbesondere habe sich gezeigt, dass es für die Kita-Träger schwierig sei, entsprechend qualifiziertes Personal zu gewinnen. Das Jugendamt habe daher mit einem auf die Betreuung behinderter Kinder spezialisierten Träger Gespräche geführt, dass dieser im Einzelfall von den KitaTrägern vor Ort zur Unterstützung herangezogen werden kann. Es bleibe abzuwarten, inwieweit und mit welchen Erfahrungen die Möglichkeit genutzt werde.

 

Zur Umsetzung des Rechtsanspruches für Kinder U 3 habe der Bund ein weiteres Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ aufgelegt. Für den Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren entfielen daraus auf den Landkreis Havelland Fördermittel in Höhe von 1.000.330 €. Das Programm müsse zügig umgesetzt werden. Die Anträge müssten vollständig und mit dem Votum des Landkreises bis zum 30.09.2015 bei der ILB vorliegen. Um diese Frist einhalten zu können, werde der Verwaltungsvorschlag zur Votierung allein mit dem Unterausschuss Jugendhilfeplanung abgestimmt (zur Terminierung siehe Punkt 5 - Verschiedenes). Das Jugendamt habe die Träger über das Programm informiert und gebeten mitzuteilen, ob und welche Investitionsvorhaben aus diesem Programm beantragt werden sollen. Aufgrund nun vorliegender Anmeldung werde ein Entscheidungsvorschlag für den Unterausschuss Jugendhilfeplanung vorbereitet. Nach Beschlussfassung des Unterausschusses können die positiv bevoteten Träger ihre Antragsunterlagen abschließend ausarbeiten, so dass die Anträge einschließlich Votum fristgerecht bei der ILB eingereicht werden können.

 

Herr Gall berichtet über die Umsetzung des Ergebnisses der Organisationsuntersuchung ASD. Ein Masterplan sei erstellt. In Arbeitsgruppen werde planmäßig bis Ende des Jahres u.a. Fachstandards und neue Arbeitsabläufe erarbeitet.

 

Frau Barthels, die langjährige Sachgebietsleiterin des Allgemein Sozialen Dienstes, scheide zum 30.04.2015 aus dem Dienst aus. Bewerbungsgespräche zur Nachbesetzung der Stelle hätten bereits stattgefunden, eine Personalauswahl sei aber noch nicht erfolgt.

Es sei abzusehen, dass für einen Übergangszeitraum die Stelle der Sachgebietsleitung nicht besetzt sei. In dieser Zeit würden die Aufgaben der Sachgebietsleitung aufgeteilt: Herr Gall sei zuständig für den Pflegekinderdienst; Frau Ziemer und Herr Wäsch teilten sich die weiteren Aufgaben.

 

Zu der Erweiterung der Landesmittel PKR für Schulsozialarbeiter berichtet Herr Gall, dass die Aufstockung um 100 Stellen voraussichtlich über einen Zeitraum von vier Jahren erstreckt werde. Auf den Landkreis Havelland würden voraussichtlich insgesamt 7 zusätzliche PKR-Stellen entfallen. Allerdings sei der Haushalt der Landesregierung noch nicht verabschiedet, eine endgültige Richtlinie liege noch nicht vor, so dass noch keine Planungssicherheit für den Landkreis Havelland bestehe.